Aktionsplan der Koalition? …2017

Update 25.03.2016

Vielleicht haben die TTIQ* Communitys endlich den Mut, aktiv in der Öffentlichkeit Ihre Forderungen zu propagieren.

Denn in einem aktuellen Artikel von queer.de unter dem Titel „Schwammige Ankündigung – Nationler Aktionsplan gegen Homophobie soll 2017 kommen“ ist zu entnehmen: „Statt Details zu nennen, verweist die Bundesregierung auf eine „Vielzahl von Maßnahmen“ zum Abbau von Homo- und Transfeindlichkeit außerhalb des Aktionsplans – etwa dass zahlreiche Projekte wie die Akademie Waldschlösschen vom Familienministerium gefördert werden würden. Allerdings stellt sie auch klar, dass dieses Jahr „keine zusätzlichen Haushaltsmittel“ zur Verfügung stünden.

Die Bundesregierung hat entgegen den Vereinbarungen im Koalitionsvertrag bis heute nichts zu den Bereichen Intersexualität und Transsexualität verbessert, daher war es positiv zu bewerten, dass dazu eine Kleine Anfrage gestellt wurde.

Drucksache 18/7791  pdf

Entsprechend einem Artikel von queer.de hat die Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen Fragen zu den bislang fehlenden nationalen Aktionsplan gegen Homo- und Transphobie gestellt (Artikel). Auch wird abschließend gefragt:

„In welcher Form wurden bzw. werden Vertreterinnen und Vertreter der Zivilgesellschaft bei der Erarbeitung und Umsetzung der Erweiterung des Nationalen Aktionsplans um Homo- und Transfeindlichkeit eingebunden?“Jedes Geschlecht verdient Respekt v2.06

Advertisements