Patientenbeauftragter der Bundesregierung

 Update: 01.05.2016  (2. Antwortschreiben)

Die zweite beigefügte Antwort (04-2016) des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen und Patienten sowie Bevollmächtigter für Pflege, Staatssekretär Karl-Josef Laumann (Präsidiumsmitglied der CDU Deutschlands, CDA-Bundesvorsitzender , CDU-Bezirksvorsitzender im Münsterland), zeigt an wenn wir uns jetzt wenden sollten.

Die Propaganda der BZgA und die Vorgänge der GKV, des Gemeinsamen Bundesausschusses, des Bundesversicherungsamtes sowie der IMAG und der Verantwortlichen für die Gutachten müssen auf höchster Ebene angebracht werden.

Neben Menschen die direkt betroffen sind, werden diejenigen die sich damit in Verbänden, Vereinen, Gruppen… beschäftigen aufgefordert, alle Gegebenheiten, Fakten… an diesen Verantwortlichen zu kommunizieren. Proaktiv und nicht warten, bis die fragwürdigen IMAG Gutachten  auf den Tisch gelegt werden.

ScreenShot440b
Laumann_04-2016Schreiben I

Der Bischof von Münster Clemens August Graf von Galen, hat sich öffentlich gegen die gegen die Tötung so genannten „lebensunwerten Lebens“ während des Dritten Reichs eingesetzt (Aktion T4). Darunter befanden sich neben Menschen mit Behinderungen, auch politische Gegner und Menschen mit sogenannten geschlechtlichen Normabweichungen.

Die Volksvertreter der CDU des Münsterland sollten als erste den Mut haben, die Stuttgarter Erklärung für Ihre Fraktion, mit zu zeichnen.

Jedes Geschlecht verdient Respekt v2.06

 

 

Advertisements