IMAG Gutachten online-Umfrage

Eine Gruppe von Forscher_innen, die an der Humboldt-Universität  zu Berlin arbeiten (Lehrstuhl für Öffentliches Recht & Geschlechterstudien), erstellt ein Gutachten zum „Regelungs- und Reformbedarf für transsexuelle/-geschlechtliche Menschen“. Auftraggeberin dieses Gutachtens ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend als Teil der Interministeriellen Arbeitsgruppe „Intersexualität/Transsexualität“. …

– Umfrage IMAG Gutachten –

Es ist schon irritierend, dass nicht alle Gruppen, Vereine, Organisationen… und auch Einzelpersonen, die sowohl der Humboldt-Universität auch der IMAG bekannt sind, informiert werden. Der Eindruck der entsteht, ist dass man kritische Meinungen vermeiden möchte.

Wieso wurden nicht alle 2.000 Menschen informiert, die einen dgti Ausweis genutzt haben bzw. nutzen. Auch stellt sich die Frage wieso nicht auch alle diejenigen angeschrieben wurden, die seit mindestens 2010 ein TSG Verfahren eingeleitet bzw. durchlaufen haben.

Eine Stellungnahme der Humbolt Universität liegt noch nicht vor.

Natürlich stellt sich auch die Frage warum, auf den zahlreichen Internetauftritten der zahlreichen Gruppen, auf diese Umfrage nicht aufmerksam gemacht wird.

Ob nun an der Umfrage teilnimmt sollte jeder selber entscheiden. Klar ist jedoch, dass das dringend empfohlen wird. – Bis die Umfrage überhaupt stattfindet, und wann diese gestartet wurde, werden die Forschern, hoffentlich zeitnah kommunizieren.

Dem einen anderen stört es, dass diese und andere Fragen gestellt werden und es Eingaben in den Parlamenten gibt.
Keiner der unterschiedlichen Wege hat bisher dazu geführt, dass das Kartenhaus der staatlich Begutachtung zusammen gebrochen ist.
Der Kinofilm Stonewall zeigt, dass jemand kommen wird und muss, der den „entscheidenden Stein werfen“ wird. Hoffentlich noch dieses Jahr!
.

Jedes Geschlecht verdient Respekt v2.06

Advertisements