Medienrat Besetzung

Der Landtag von Nordrhein-Westfalen hat am 07.Juli 2016 beschlossen – das 7 gesellschaftlich andere relevante Gruppen Vertreter in den Rundfunkrat des WDR gemäß §15 Absatz 4 des WDR-Gesetzes, entsenden dürfen (MMPB16-118 Punkt 18, MMD16-12377)

Ärztekammer Westfalen-Lippe, Hartmannbund Westfalen-Lippe, Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen, Landesverband NRW im Deutschen AnwaltVerein e.V., Steuerberaterverein Nordrhein-Westfalen e.V., Deutsche Initiative für den Nahen Osten; Deutscher Kinderschutzbund – Landesverband Nordrhein-Westfalen; Deutscher Mieterbund Nordrhein-Westfalen e.V.; HVD – LV Nordrhein-Westfalen; IBKA Nordrhein-Westfalen; Giordano-Bruno-Stiftung; Landesjagdverband Nordrhein-Westfalen e.V.; Weisser Ring e.V:- Landesbüro NRW / Westfalen-Lippe

Bislang hat davon nur eine Organisation die Stuttgarter Erklärung mit gezeichnet und auch vor Intersex Genitalverstümmelungen verschließt man die Augen (UN Frauenrechtsausschuss Beitrag).
Wir fordern alle Vertreter in deutschen Medienräten auf, das es eine respektvolle und achtenswerte Medienberichterstattung zu Gunsten von Menschen (trans* / Transgender; Transsexualität; Intersexualität; Non Binary) gibt, darüber berichtet wird und insbesondere solche Sendungen und Filme, in Deutschland gezeigt werden dürfen (film festival).

Auch die Bürgerschaft der Freien- und Hansestadt Hamburg hat aktuell beschlossen, den Organisationen (Geschlechtliche Vielfalt + Identitäten) keinen Sitz im NDR Medienrat, zu zugestehen.

Wir fordern alle Gruppen, Vereine… auf – sich um Positionen in den Medienräten zu bewerben.

Advertisements