New law now! Germany

Update  18.02.2017  8:45am

2017-02-17_1954

Die Forderungen der tti Bereiche, sowie nicht-binärer Menschen für gesetzliche Neuregelungen sowie ein Verbot von Intersex-Genitalverstümmelungen, waren im BMFSFJ unüberhörbar (Bilderübersicht nachfolgend; BMFSFJ page).

Die dort vorgestellten Gutachten der Humboldt Universität (pdf), sowie des Deutschen Instituts für Menschenrechte (DIMR) (pdf)  bekräftigen dieses und die seit Jahrzehnten angeprangerten Gegebenheiten in Deutschland (siehe nachfolgende Infos).

Die Verantwortlichen Mitglieder des Deutschen Bundestag und der Bundesregierung haben sich dem Termin entzogen, genauso wie die deutsche Presse und Medien.

‚Wir‘ forden die Mitglieder des 18. Deutschen Bundestag auf die ‚Verbrechen gegen die Menschlichkeit‘ unmittelbar zu beenden.

‚Wir‘ fordern die deutsche Presse und Medien auf, über die ‚Verbrechen gegen die Menschlichkeit‘ korrekt und ausführlich zu berichten und vor IGM auf zu klären.

Künstlerische Begleitung

Graphic Recording  1000pixel  2000pixel  BMFSFJ xxl

Grußwort, Moderation

Vorstellung des Gutachten der Humbolt Universität Berlin
Regelungs- und Reformbedarf für transgeschlechtliche Menschen Begleitmaterial zur Interministriellen Arbeitsgruppe Inter- & Transsexualität – Band 7  (PDF)

Vorstellung des Gutachten des Deutschen Institut  PDfür Menschenrechte
Geschlechtervielfalt im RechtStatus quo und Entwicklung von Regelungsmodellen zur Anerkennung und zum Schutz von Geschlechtervielfalt – Begleitmaterial zur Interministriellen Arbeitsgruppe Inter- & Transsexualität – Band 8  (PDF)

Kommentierung der Gutachten
a_2017-02-17_1949

Podiumsdiskussion zu zentralen Aspekten der Gutachten
z_new-law-now-v1-01

Advertisements